Bacon Jam

Speckmarmelade? WAS? … Gibt´s nicht …!! … ?? Oh wohl! Und wie! Da wir ja sehr gerne selbstgemachte Burger essen, habe ich mich letztens mal damit beschäftigt, was man denn noch so auf einen Burger packen kann und bin auf Rezepte zum Thema Bacon Jam gestoßen, was in den USA wohl „völlig normal“ ist. Beim Lesen der Zutaten war es nicht zu vermeiden, dass ich schon wieder Hunger bekam. Leider – so kurz vor Weihnachten – war das Essen ja schon durchgeplant, aber als Geschenk aus der Küche schafft das Rezept es auf jeden Fall noch.Schnell noch beim Supermarkt des Vertrauens Speck und rote Zwiebeln beschafft, Ahornsirup haben wir ja immer im Kühlschrank (es ist schon prima, wenn ein Teil der Familie in Kanada lebt …)  und los ging es.

Bacon und Zwiebel

Das Tolle beim Bacon Jam ist die Mischung aus herzhaft, etwas scharf, salzig und süß – da ist von allem etwas dabei. Da ich Whisky mit verkocht habe, ist – je nach Whisky – auch noch eine herbe, rauchige Note mit dabei. Was auf keinen Fall fehlen durfte: das geliebte Wikinger-Rauchsalz, was wir beim Grillen so gerne verwenden. Das ist eigentlich normales Salz; wurde aber zusätzlich über Buchenholz geräuchert.

Es fehlt Euch noch ein kleines Mitbringsel für Weihnachten oder Silvester – na, dann auf an die Pfanne!

Bacon Jam

Bacon Jam
für ca. 2 mittlere Gläser
Write a review
Print
Ingredients
  1. 250 g Frühstücksspeck in Scheiben
  2. etwas Butter
  3. 4 mittelgroße rote Zwiebeln
  4. etwas Rauchsalz
  5. Pfeffer
  6. 1/2 Knoblauchzehe
  7. eine Prise Zimt
  8. 1 Sternanis
  9. 70 ml Whisky (oder vielleicht mal Portwein?)
  10. 50 ml Ahornsirup
  11. 1-2 EL Balsamicoessig (bitte den guten dickflüssigen, nicht mehr so sauren Essig)
Instructions
  1. Speck in Streifen schneiden und mit einem Stich Butter in der Pfanne anbraten und bei mittlerer Hitze knusprig braten.
  2. Zwiebeln und Knoblauchzehe schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Wenn der Speck knusprig gebraten ist, ihn aus der Pfanne geben und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  4. Zwiebeln und Knoblauch im verbliebenen Fett anbraten und mit Zimt und Sternanis langsam braun schmoren.
  5. Dann Whisky, Ahornsirup und Essig dazugeben. Den Speck unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles zu einer dicklichen Masse einkochen lassen.
Notes
  1. Es schmeckt toll zu Burger, Käse, Ei, aufs Brot und ... und ... und ...
  2. Im verschlossenen Glas im Kühlschrank es sich ca. 1-2 Wochen.
Köstliche Welt http://koestlichewelt.de/

 

 

 

Comments

  1. Leave a Reply

    Uwe
    9. Januar 2016

    Ja, wirklich gut. Besonders auf selbstgemachtem Brot nach einer durchzechten Nacht… 🙂

    • Beate
      10. Januar 2016

      Freut mich, dass es Dir geholfen hat, wieder auf die Beine zu kommen 🙂 LG Beate

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>