Fingerfood für Halloween – ein gruseliger Spaß zum Knabbern

Jetzt ist es wieder soweit… Halloween steht wieder einmal vor der Tür. Nach dem ich letztes Jahr eher putzige Wurstmumien gebacken habe, wird es dieses Jahr etwas gruseliger.

Wer kennt Sie nicht, die kleinen Racker, die jedes Jahr mehr recht als schlecht verkleidet vor der Türe stehen und nach Süßem betteln. Für dieses Jahr haben wir kleine Köstlichkeiten gebacken, die den einen oder anderen erschrecken werden… und darum geht es ja schließlich bei Halloween. Das folgende Rezept ergibt genau 13 (!) Finger. Es handelt sich um einen einfachen Mürbeteig und die Fingernägel bestehen aus halbierten Mandelkernen.

Der Teig wird in 13 gleichgroße Teile aufgeteilt und in Form von Fingern geknetet. Die typischen Falten auf dem Fingerrücken habe ich mit dem Bogen einer Plätzchen-Herz-Ausstechform in den Teig gestanzt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Während der Backzeit sollte man die Finger etwas beobachten. Sollen sie etwas in die Breite gehen, nach ca. 5 Minuten das Blech kurz aus dem Backofen nehmen und mit zwei Teigschabern die Finger wieder in Form schieben.

Nach dem Backen werden die Finger noch etwas „verziert“. Das Blut und die Knochen sind aus weißer bzw. farbiger Kuvertüre.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fingerfood für Halloween
Write a review
Print
Ingredients
  1. 125 g Mehl
  2. 60 g Butter
  3. 50 g Zucker oder Xylitol
  4. 1 Eigelb
  5. 10 g rote Kuvertüre
  6. 10 g weiße Kuvertüre
  7. 13 halbierte Mandeln (ohne Haut)
Instructions
  1. Die weiche Butter und den Zucker mit dem Eigelb schaumig schlagen.
  2. Nach und nach das Mehl dazu sieben.
  3. Den fertigen Teig für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  4. Den Backofen auf 180 C vorheizen und die Finger ca.15 Minuten backen.
  5. Für die Knochen: Ein ca. 10 cm breites Stück Alufolie abschneiden und in der Mitte zu einem "V" falten. Die im Wasserbad erhitzte weiße Kuvertüre in den Knick gießen. Dann die Alufolie in der Mitte falten sodaß die flüssige Kuvertüre eingeschlossen ist. Die Alufolie eng zusammenpressen, so dass sich nur noch im Knick die flüssige Kuvertüre befindet und das ganze kurz in den Kühlschrank legen, damit die Kuvertüre auskühlen kann.
  6. Sind die Finger fertiggebacken und ausgekühlt ca. 0,5 cm vom hinteren Teil abbrechen. Dann mit einem Zahnstocher ein Loch aus der Mitte herausarbeitem, in das später ein Buchstück der weißen Kuvertüre gesteckt wird.
  7. Ist das Loch groß genug zunächst mit einem Löffel die im Wasserbad geschmolzene rote Kuvertüre auf der Bruchkante verteilen bis der Teig komplett abgedeckt ist. Zuletzt ein Stück von der ausgekühlten weißen Kuvertüre abbrechen und in des vorbereitete Loch stecken.
Notes
  1. Anstelle der weißen Kuvertüre kann auch weiße Schokolade verwendet werden.
  2. Wer nicht extra rote Kuvertüre (gibt es z.B. bei Amazon) kaufen möchte, kann auch weiße mit roter Lebensmittelfarbe färben. Dabei ist darauf zu achten, dass diese nicht auf Wasserbasis besteht, sonst klumpt die Kuvertüre sofort aus. Lebensmittelfarbe in Pulverform oder auf Ölbasis funktioniert.
  3. Ich habe leider nur ganze Mandeln mit Haut kaufen können und musste sie erst für ca. 10 Minuten in heißes Wasser einlegen. Danach lässt sich die Haut einfach abziehen und die Mandel mit einem kleinen Messer in zwei Teile halbieren.
Köstliche Welt http://koestlichewelt.de/

 

Comments

Be the first to comment.

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: