Death of Chocolate – saftige Schokoladen-Avocado-Brownies

Richtig gute Schoko-Brownies sind etwas Wunderbares und Ralf als bekennender Schokoholic mag sie natürlich sehr. Vor ein paar Jahren haben wir bei Freunden von uns auf Curacao einen Nachtisch gegessen, den Sunshine von Sol Food in Westpunt „Death of Chocolate“ nannte. Ein Schokoladentraum feinster Art. Auch, wenn ich von Ihr das Rezept bekommen habe – irgendwie schmeckt es in Deutschland anders … wahrscheinlich fehlt die karibische Sonne. Aber, man soll ja nie aufgeben und, wenn das Originalrezept nicht klappt, dann versuche ich gerne etwas völlig anderes. Was ich schon lange ausprobieren wollte, waren Brownies mit Avocado statt Butter. Ganz ehrlich – das werden meine zweiten Lieblingsbrownies, denn sie sind unglaublich lecker.

Da ich ansonsten auch andere Zutaten ersetzt habe, war ich dann wirklich gespannt, was herauskommt. In den Brownies habe ich noch Zucker durch Xylit ersetzt und das Mehl durch Mandelmehl. Kokosmehl müsste auch gehen, dann schmecken die Brownies nur ggf. leicht nach Kokos – was aber auch kein Fehler für mich wäre, da ich Kokos auch sehr mag.

Die reifen Avocados habe ich mit der Küchenmaschine zu feinem Mus verarbeitet. Dann habe ich dazugegeben: Kakao, flüssige Schokolade, Eier, Xylit (oder Zucker wer mag), geschmolzenes Kokosöl und alle weiteren Zutaten.

Die Masse habe ich in eine 20 x 30 cm große und mit Backpapier ausgelegte Form gegeben und bei 180 Grad Ober-/ Unterhiter ca. 35 min gebacken.

Death of Chocolate – cremige Schokoladen-Avocado-Brownies

Als sie völlig ausgekühlt waren, habe ich alles aus der Backform genommen und in Stücke geschnitten. Die einzelnen Stücke habe ich dann mit geschmolzener Schokolade bestrichen und wiederum ganz abkühlen lassen.

Dazu schmeckt gut: Vanilleeis (oder für die ganz harten Schokoholics natürlich Schokoeis 🙂 ), geschlagene Sahne und Schokosauce oder einfach frische Früchte.  In einer gut verschließbaren Form halten die Brownies auch ein paar Tage im Kühlschrank – ok, bei uns nicht, denn am Abend waren sie alle von uns, den Nachbarn und unserem Besuch aufgefuttert. Aber so soll es ja auch sein.

Death of Chocolate – cremige Schokoladen-Avocado-Brownies

Death of Chocolate - cremige Schokoladen-Avocado-Brownies
ca. 12 Stücke
Write a review
Print
Ingredients
  1. 3 reife Avocados - ca 300 g
  2. 3 gehäufte EL Kakao schwach entölt
  3. 2 EL Kokosnussöl geschmolzen
  4. 3 Eier
  5. 120g Xylit oder Zucker (wer es süßer mag, auch gerne mehr)
  6. 120 g geschmolzene Zartbitterschokolade
  7. 100 g feinstes Mandelmehl (von geschälten Mandeln!)
  8. 1 TL Backpulver
  9. Prise Salz
  10. 100 g Zartbitterkuvertüre
  11. Eine Backform 20x30 cm
Instructions
  1. Ofen vorheizen auf 18 Grad Ober-/ Unterhitze.
  2. Schokolade im Wasserbad schmelzen. Darauf achten, dass sie nicht heißer, als ca. 40 Grad wird.
  3. Avocados aus der Schale lösen und in die Küchenmaschine geben. Dort zerkleinern, bis sie keine Klümpchen mehr habenn. Das geht übrigens auch mit einem Pürierstab.
  4. Avocadomus in einem Rührschüssel geben und Kokosöl, geschmolzene Schokolade und Xylit / Zuckers unterrühren.
  5. Nach und nach die Eier unterrühren. Anschließend die trockenen Zutaten unterrühren, also Mandelmehl, Backpulver, Salz.
  6. Die Backform mit Backpapier auslegen, die Masse in die Backform geben und gut verstreichen und 35-40 Minunten backen.
  7. Vollständig auskühlen lassen, dann erst aus der Form holen und in Stücke schneiden. Die Kuvertüre schmelzen (Auch hier auf die Temperatur achten) und die Stücke einzeln vorsichtig mit Schoki bestreichen. Dann diese vollständig auskühlen lassen und ... fertig.
Notes
  1. Dazu schmeckt gut: Vanilleeis (oder für die ganz harten Schokoholics natürlich Schokoeis 🙂 ), Geschlagene Sahne und Schokosauce oder einfach frische Früchte.
  2. In einer gut verschließbaren Form halten die Brownies auch ein paar Tage im Kühlschrank.
Köstliche Welt http://koestlichewelt.de/

Comments

Be the first to comment.

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: