Hamburger Schlemmersommer 2015 – Test 1: Die Bank

Eine der tollsten Sachen in Hamburg ist der Hamburger Schlemmersommer. Dies ist eine Veranstaltung, an der jährlich über 100 gute Restaurants in Hamburg teilnehmen und für 64 Euro ein Menü für 2 zaubern. Wir waren schon viel zu lange nicht mehr dabei und deshalb haben wir kurzentschlossen letzte Woche einen Tisch im Restaurant „Die Bank“ gebucht.

(mehr …)

Tea Time: Scones à la Tante Maria selber backen

Verwandtschaft und Freunde überall in der Welt zu haben ist toll. So lernt man immer wieder wunderbare neue Sachen kennen und kann vieles ausprobieren. Letztes Wochenende haben wir Ralfs Tante Maria aus Australien getroffen. Zum Frühstück gab es dann selbstgemachte Scones, die sie mal eben zwischendurch gemacht hat.

(mehr …)

Hawaii – die Inseln aus Feuer – Teil 2 (Big Island bzw.Hawaii)

Nach den schon tollen Erlebnisse auf Molokai und Maui, starteten wir (mal wieder zu nachtschlafender Zeit) Richtung Big Island – auch Hawaii genannt. Auch diesmal mit einem tollen Flug rund um Maui, der uns die Schönheit des Haleakala Kraters noch mal zeigte.

(mehr …)

Tipps für San Gimignano – das Manhattan der Toskana

San Gimignano sieht man schon von weitem, wenn man sich südlich von Florenz befindet. Es thront oben auf einem Berg und die alten Türme der Stadt recken sich dem blauen Himmel entgegen – umschwirrt von Vögeln, die sich um die Ecken jagen.

(mehr …)

Schwäbischer Kartoffelsalat – schön schlotzig

Kartoffelsalat ist die Universalwaffe der schwäbischen Küche. Er schmeckt zu Mauldäschle, Saitenwürstle und Gegrilltem oder auch zu Braten.

Im Gegensatz zu seinem Bruder aus dem Norden wird er ohne Mayonnaise gemacht und ist daher deutlich leichter.

Hier ist das Originalrezept meiner Mutter:

(mehr …)

Hawaii – die Inseln aus Feuer – Teil 1 (Moloka`i und Maui)

Hawaii – noch so ein Traum. 2013 waren wir mit Freunden 3 lange Wochen dort.

Nach der langen Anreise – immerhin muss man ja auf die andere Seite der Welt – sind wir im ersten Schwung mit unserer Freundin Katja auf Maui gelandet. Völlig übermüdet nach fast 24 Stunden Flug. Maui war aber nur ein kurzer Zwischenstopp, denn am nächsten Morgen ging es schon sehr früh weiter nach Molokai – der hawaiianischsten der Inseln.

(mehr …)

Bali – eine Reise in 4 Stationen

Bali – ein lang gehegter Wunsch von uns beiden. Jetzt ist er im Mai endlich wahr geworden. Wir waren 3 lange Wochen auf dieser Trauminsel und haben viel gesehen und erlebt. Und natürlich viel gegessen.

(mehr …)

10 Dinge, die ich in Lissabon gelernt habe

Portugal hat SEINE Zeit. In allem Möglichen.

Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt zwar nur eine Stunde, aber, wenn man dort ankommt, ist man auf jeden Fall in einer anderen Zeit.

(mehr …)

Erfrisches im Sommer – Pimm´s Lemonade

Pimm´s Lemonade war ein Tipp eines Bekannten von mir, bevor wir letztes Jahr nach London gefahren sind. Seitdem ist sie von Spontanparty bis zum geplanten Picknick nicht mehr wegzudenken.

(mehr …)

Lecker essen in London – der Borough Market

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen in anderen Städten oder Ländern ist es, über Märkte oder durch Supermärkte zu laufen.

Mein absoluter Lieblingsmarkt, ist der Borough Market in London. Er liegt auf der südlichen Themse-Seite, direkt an der Haltestelle London Bridge – und natürlich direkt an der gleichnamigen Brücke.

(mehr …)

Base Gede – balinesische gelbe Grundsauce

ab in die Pfanne

 

Diese Basissauce oder besser Paste ist eine essentielle Zutat zu vielen balinesischen Gerichten. Man kann sie in einer größeren Portion zubereiten und dann im Kühlschrank in einem fest verschlossenen Glas ca. 2-3 Wochen aufbewahren.

Bei unserem Kochkurs kamen von der Sauce immer 1-2 EL pro 2 Personen in das jeweilige Gericht. Einzelne Zutaten weglassen oder reduzieren geht. Im Kurs gab es auch die Variante ohne Knoblauch – schmeckte auch sehr lecker.

(mehr …)

Der portugiesische Hamburger- Prego de Atum im Mercado da Ribeira

Im Mercado da Ribeira gibt es viel unglaublich leckere Sachen – eines hat uns allen jedoch völlig den Kopf verdreht – der Prego de Atum. Eigentlich ist es nur ein flüffiges Brötchen (aus Süßkartoffel) mit etwas Knoblauch, Butter und einem auf jeder Seite nur sehr kurz angebratenem Tuna.

Aber das Ergebnis ist umwerfend. Dazu noch ein schönes Glas portugiesischen Weißwein und alle sind glücklich.

(mehr …)