Feine Elisenlebkuchen – eine schöne Kindheitserinnerung

Aus dem Ofen, Köstliches, Süßes | 2. Dezember 2016 | By

Eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen rund um Weihnachten hat mit einem Paket aus Nürnberg zu tun. Der Inhalt duftete immer schon durch den Karton durch und das Paket wurde bei uns zuhause sehnlichst erwartet. Im Paket war dann ein buntes Sammelsurium an Lebkuchen und anderen süßen Sachen – Elisenlebkuchen, Schokolebkuchen, Pfefferkuchen, Dominosteine und noch mehr Lebkuchen. Als ich als Studentin ausgezogen bin, gab es die Pakete dann leider nicht mehr. Glücklicherweise habe ich mehrere Jahre auf einem Kölner Weihnachtsmarkt gearbeitet und dort gab es einen Stand mit den Nürnberger Köstlichkeiten. So blieb mir diese köstliche Kindheitserinnerung lange erhalten.

Inzwischen wohnen wir ja in Hamburg – also noch weiter weg von Nürnberg – und hier oben ist es echt schwer wirklich gute Lebkuchen zu bekommen. Mit gut meine ich solche, die wenig oder kein Mehl in sich haben und nur aus Nüssen, Honig, Mandeln, Trockenfrüchte und weiteren guten Zutaten bestehen. Denn nur das sind wirklich echte und gute Lebkuchen für mich.

Feiner Elisenlebkuchen mit Schokoladenüberzug

Feiner Elisenlebkuchen mit Schokoladenüberzug

Der Name Elisenlebkuchen stammt nach einer alten Legende auch wirklich aus Nürnberg. Die Tochter eines Lebkuchenbäckers wurde schwer krank und er hat zu ihrer Stärkung einen ganz besonderen Lebkuchen erfunden. Da er als Gewürzhändler um die Kraft der Gewürze wusste, hat er einen Lebkuchen gebacken, der nur die hochwertigsten Zutaten enthielt, wie viele Nüsse, kein Mehl und viele aromatische und heilende Gewürze.

Noch heute dürfen die Elisenlebkuchen maximal 10% Mehl enthalten und die Gewürze Zimt, Vanille, Nelken, Koriander, Piment, Muskat, Ingwer und Kardamom sind immer noch darin enthalten. Zudem müssen mindesten 25 % Walnüsse, Mandeln oder /und Haselnüsse enthalten sein. Andere Nüsse bzw. Ölsaaten sind nicht zulässig für diesen Namen. Der Tochter des Lebkuchenbäckers hat es jedenfalls geholfen – sie wurde wieder gesund.

Für die Lebkuchen braucht man etwas Zeit, denn sie bestehen aus wirklich vielen Zutaten und leider müssen sie vor dem Backen auch mindestens über Nacht ruhen. Wenn sie fertig sind, sollen sie eigentlich 14 Tage lang durchziehen – das ist uns aber wirklich schwer gefallen. Noch sind die 2 Wochen nicht um und es fehlen schon einige.

Feiner Elisenlebkuchen mit Schokoladenüberzug

Feiner Elisenlebkuchen mit Schokoladenüberzug

Für die Lebkuchen habe ich erst mal Nüsse und Mandeln gehackt und fein gemahlen, die Zutaten für das Lebkuchengewürz zusammengestellt und alles von der Küchenmaschine zu Pulver mahlen lassen. Danach habe ich Zitronat, Orangeat und getrocknete Datteln in feine Stückchen geschnitten – je feiner diese Stückchen sind, desto weniger fallen sie hinterher im Lebkuchen auf. Um sie richtig fein schneiden zu können, habe ich sie vorher für ca. 15 min in den Tiefkühlschrank gelegt.

Ich habe dann alle Zutaten bereit gestellt und dann ging es los. Erst habe ich fast eine Viertelstunde Zucker und Eiweiß steif geschlagen. Danach kam dort Hirschhornsalz und Marzipan dazu. Anschließend habe ich alle Zutaten nacheinander hinzugefügt. Das Mehl und die gemahlenen und gehackten Nüsse und Mandeln habe ich erst miteinander vermengt und dann hinzu gegeben. Danach musste alles in den Kühlschrank für mindestens 12 Stunden.

Die für uns hier im Norden größte Herausforderung war jedoch Oblaten zu finden. Kleine hatte ich glücklicherweise noch, aber 5 oder 7 cm Oblaten sind hier in Hamburg irgendwie in keinem Supermarktsortiment vorhanden. Also habe ich beschlossen, kleine Lebkuchen zu backen. Zwingend notwendig ist die Oblate übrigens nicht – es geht auch wirklich ohne. Gute Dienste hat mir mein Eisportionierer geleistet, der lustigerweise genau so groß ist, dass die Oblate auf die Masse passt und man beides zusammen auf das Backblech legen kann.

Zu eng sollte man die Lebkuchen nicht auf das Blech legen. Sie verlaufen noch ein wenig.

Lebkuchen vor dem Backen

Lebkuchen vor dem Backen

Nach dem Backen habe ich die Lebkuchen gut auskühlen lassen und dann die Schokolade darüber laufen lassen und sie mit Mandeln garniert. Beim Auskühlen der Schokolade habe ich die Lebkuchen dann auf den Balkon gestellt und vergessen, dass draußen Minustemperaturen waren. Der Überzug hat optische „Frostbeulen“ bekommen, aber der Geschmack ist glücklicherweise gleich.

Man kann auf die Lebkuchen auch Zuckerguss verstreichen. Das muss dann allerdings mit den heißen Lebkuchen passieren.

Feiner Elisenlebkuchen - ohne Überzug

Feiner Elisenlebkuchen – ohne Überzug

Die Lebkuchen müssen dann (eigentlich) 14 Tage in eine verschlossene Dose. Hier sollte man ein Stück Apfel dazugeben, damit die Lebkuchen schön weich bleiben. Wie gesagt – das ist derzeit nur Theorie, denn sie sind auch so schon so wunderbar und lecker, dass kaum noch welche vorhanden sind.

Feine Elisenlebkuchen

Feine Elisenlebkuchen

Feine Elisenlebkuchen - eine schöne Kindheitserinnerung
Write a review
Print
Ingredients
  1. 4 Eiweiß
  2. 200 g Zucker
  3. 5 g Hirschhornsalz
  4. 100 g Marzipanrohmasse
  5. 150 g gemahlene Haselnüsse
  6. 75 g gemahlene Mandeln
  7. 75 g gehackte Mandeln ohne Schale
  8. 50 g Orangeat
  9. 40 g Zitronat
  10. 20 g getrocknete Datteln
  11. 25 g dunklen aromatischen Honig
  12. 25 g Aprikosenmarmelade
  13. 80 g Dinkelvollkornmehl
  14. 15 g Lebkuchengewürz (wer es selber machen möchte: Zimt, Vanille, Nelken, Koriander, Piment, Muskat, Ingwer und Kardamom)
  15. Prise Salz
  16. Dunkle Schokolade
  17. Mandeln zum Garnieren
  18. Backoblaten
Vorbereitung
  1. Mandelstückchen rösten. Dattel, Orangeat und Zitronat auf einem Teller für ca. 15 min in die Gefriertruhe legen. Anschließend fein hacken.
  2. Marzipan in kleine Stückchen schneiden. Vanilleschote auskratzen und zum Orangeat geben.
  3. Kardamom im Mörser fein mahlen und ebenfalls zum Orangeat geben.
  4. Wenn man das Lebkuchengewürz selber macht, sollte man darauf achten, dass Nelke und Piment nicht überwiegen.
  5. Alle anderen Zutaten abwiegen und bereit stellen.
  6. Eiweiß mit Zucker und einer Prise Salz 15 min steif schlagen.
  7. Hirschhornsalz und Marzipan dazugeben.
  8. Anschließend nacheinander die anderen zutaten unterrühren. Die Nüsse mit dem Mehl vermengen und zuletzt dazugeben.
  9. Teig in eine Schüssel geben und mindestens 1 Tag kalt stellen.
  10. Den erkalteten Teig mit einem Eisportionierer oder Löffel auf die Backoblaten setzen. Die Lebkuchen nicht zu eng aneinander setzen, da sie etwas verlaufen.
  11. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 13-15 min backen (das ist die Zeit für die kleinen Oblaten; wer größere verwendet, muss die Backzeit auf ca. 15-17 min verlängern.
  12. Lebkuchen auskühlen lassen und mit temperierter Schokolade bestreichen oder drübergießen. Sofort Mandeln darauf setzen. Wieder vollständig auskühlen lassen.
  13. Lebkuchen in eine Bleckdose legen, einen Apfelschnitz hinzufügen und ca. 14 Tage ziehen lassen.
Notes
  1. Wir haben nur Mandeln und Haselnüsse in diesem Rezept verarbeitet. Wer mag, kann aber auch einen Teil der Mandeln durch Walnüsse ersetzen.
  2. Ich habe einen Testlebkuchen gebacken, um herauszubekommen, wie lange die Backzeit wirklich ist.
  3. Die Lebkuchen müssen nach dem dekorieren gut auskühlen und dann in eine fest verschlossene Dose. Dort sollen sie 14 Tage durchziehen. Einen Apfelschnitz sollte man dazu legen, dann bleiben die Lebkuchen schön weich.
Köstliche Welt http://koestlichewelt.de/

Comments

Be the first to comment.

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: