Unser Lieblingsflammkuchen mit Tiroler Speck und Taleggio

Aus dem Ofen, Köstliches | 17. November 2015 | By

Meinen ersten Flammkuchen habe ich vor ca. 20 Jahren irgendwo in einem Minidorf im Elsass gefuttert. Das kleine Restaurant hatte einen Ofen, 2 lange Holztische, Wein aus einer Karaffe und 3 Sorten Flammkuchen. Die waren jedoch super! Sie kamen heiß direkt auf die hölzerne Tischplatte und alles griff zu. Sehr rustikal – sehr einzigartig. Jahre später begann ich bei einer Firma, die in Karlsruhe sitzt und habe dort auch 2 Jahre gelebt. Ins Elsass sind es nur ein paar Minuten und ich habe gefühlte Berge von Flammkuchen verdrückt.

Zuhause gibt es den inzwischen auch immer mal wieder, wenn es abends mal schnell gehen muss oder wir keine Lust aufs lange Kochen haben. Wir haben unterschiedliche Geschmacksrichtungen ausprobiert – der Klassiker mit Crème Fraîche, Speck und Zwiebeln ist immer noch bei unseren liebsten Varianten und der Süße mit Apfel, Vanille, Zimt und karamellisiertem Zucker geht auch verflixt schnell weg. Unser erklärter Liebling ist jedoch die Variante mit Tiroler Speck, Frühlingszwiebeln und Taleggio.

Der Teig geht schnell und einfach – es gibt allerdings auch ein paar Tricks, die einem das Leben erleichtern. So geben wir in den Teig die Hälfte Spätzlemehl. Das ist schön griffig und macht den Teig geschmeidiger. Das Ausrollen machen wir immer mit der Küchenmaschine und dem Nudelaufsatz. Geht ganz fix und der Teig ist schön gleichmäßig. Die Portionen sind kleiner, was ja nicht schlecht ist, denn dann bekommt man immer einen richtig heißen Flammkuchen auf den Tisch.

Schnell belegen und ab in den extrem heißen Ofen für wenige Minuten. Da wir seit ca. 1 Jahr einen Schamottestein im Ofen haben, wird der Teig richtig schnell richtig knusprig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Flammkuchen mit Tiroler Speck und Taleggio
Für 2-3 Personen (je nach Hunger)
Write a review
Print
Für den Teig
  1. 250 g Mehl (je zur Hälfte 405er Mehl und Spätzlemehl)
  2. 10 g Hefe
  3. 1/2 TL Zucker
  4. 1/8 l lauwarmes Wasser
  5. 3 EL Öl
  6. 1/2 TL Salz
  7. Prise frisch geriebenes Muskat
Für den Belag
  1. 1 Becher Crème Fraîche
  2. 250 g Taleggio
  3. 8 Scheiben dünn geschnittenen Tiroler Speck
  4. 1 Frühlingszwiebel
Instructions
  1. Ofen auf volle Leistung vorheizen.
  2. Für den Teig die Hefe zerbröckeln und mit dem warmen Wasser und dem Zucker verrühren. Mehl und die restlichen Zutaten zusammenmischen und die Hefe dazugeben. Den Teig gut durchkneten (Küchenmaschine, Stufe 2 ca. 9 Minuten) und ca. 30-40 min zugedeckt (z. B. mit einem Cleanbake) an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit den Taleggio in dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und auch in feine Streifen schneiden.
  4. Nach dem Gehen, den Teig noch mal gut durchkneten. Anschließend in kleine Portionen abteilen. Die kleinen Portionen ausrollen - wir haben das mit der Nudelmaschine bis Stufe 4 gemacht. Die Portionen sind dann zwar kleiner und etwas länglich, aber der Teig rollt sich nicht wieder direkt zusammen. Wenn Stufe 4 erreicht ist, dann auf ein bemehltes Brett legen und noch etwas quer ausrollen.
  5. Créme Fraîche dünn auf den Teig geben. Dann mit Tiroler Speck, Taleggio und den Frühlingszwiebeln belegen.
  6. Im Ofen in 5-7 Minuten backen und dann sofort essen.
Notes
  1. Das Spätzlemehl macht den Teig griffiger.
  2. Wir backen den Flammkuchen auf einem Schamottestein.
Köstliche Welt https://koestlichewelt.de/

Comments

  1. Leave a Reply

    Natalie
    17. November 2015

    Hm, der war wirklich mega lecker ! Danke fürs Rezept und danke, dass ich was abbekommen habe. Den werde ich mit Sicherheit ganz bald nachbacken.

    • Beate
      20. November 2015

      Sehr sehr gern!

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>